Traditionell Tibetische Medizin

Die Traditionelle Tibetischen Medizin (TTM) ist ein ganzheitliches medizinisches System, das Körper und Geist miteinander verbunden sieht und zu den ältesten noch lebenden Traditionen der Welt zählt.

Der zentrale Gedanke in diesem System ist die Erhaltung bzw. Wiederherstellung des Gleichgewichtes der Körper Elemente (Wasser, Erde, Feuer, Wind und Raum) durch sanfte Heilmethoden.

Die tibetische Bezeichnung für sanfte Therapien ist „Jamche (sprich: dscham tsche), dazu gehören  z.B. Massage (Kunye), Wärmetherapien (Horme), Schröpfen (Mebhum) und Moxabustion

Die Anwendungsbereiche und Wirkungen sind: 

·      Harmonisierung der Elemente (Energien) im Körper und Geist

·      Lösung von Verspannungen, Blockaden und Schmerzen

·      Hilft bei Schlaflosigkeit, Angst, mentalen Verspannungen und psychosomatischen Störungen

·      Anregung der Durchblutung, des Stoffwechsels und des Immunsystems

·      Aktivierung der Organfunktion und der Vitalität

·      Wirkt entschlackend, reinigend, entgiftet und harmonisiert die Kanäle

Lu Jong - Yoga (in der Linie von Tulko Lobsang Rinpoche)

Lu Jong (tib. Heilyoga): ist eine sehr alte und kostbare Bewegungslehre der Tibeter, die seit über 8000 Jahren gelehrt wird. Lu heißt Körper und Jong heißt Schulung; in Lu Jong flossen die Kenntnisse der Meister über Natur, Geist und Körper ein, da sie erkannt haben, welch Einfluss die Natur und die Elemente auf uns haben.

Die Übungen stehen in enger Verbindung mit der tib. Medizin, da sie ein Gleichgewicht der Elemente in unserem Körper bewirken. Lu Jong wirkt sich positiv auf unseren Körper, auf unseren Geist und auf unsere mentale Gesundheit aus. Die Übungen helfen uns, unseren  Energiefluss anzuregen und unsere Achtsamkeit und Gelassenheit (Geduld) im Alltag zu fördern.